Woher kommt unser indisches Echthaar?

Auf der Reise zu den Wurzeln…

Was einem neben den traditionellen, farbenfrohen Gewändern der indischen Frauen sofort auffällt, wenn man durch die Straßen indischer Städte läuft, ist deren Haarpracht, die man in Europa in diesem Maße kaum zu sehen bekommt. Mit weißen Blüten verzierte Zöpfe oder offen getragenes Haar von mehr als einem Meter Länge sind keine Seltenheit, sondern Normalität.
Echthaar-Extensions, Haarverlängerungen oder Perücken, wie sie vor allem in Europa, Afrika und den USA beliebt sind, sind hier gar nicht oder nur vom Hörensagen bekannt.

Auf der Reise zu den Wurzeln vom indischen Echthaar

Haarpflege in Indien

Das Haar indischer Frauen ist für seine Schönheit berühmt. Indische Frauen schneiden ihr Haar so gut wie nie, so dass eine Haarpracht von einem Meter Länge oder mehr auf den Straßen Indiens üblich sind. Außerdem pflegen indische Frauen ihr Haar sehr sorgfältig mit Naturprodukten, so dass das Haar nicht beschädigt wird. Das Haar wird im südlichen Teil Indiens auch nicht gefärbt oder getönt. Somit weist das Haar, das in den Tempeln gespendet wird, zum einen sehr großen Teil hervorragende Qualität auf.

Haarpflege in Indien #1

Haarpflege in Indien #2

Haare als Spenden

Der Großteil des Haares, das für die bei uns erhältlichen Haarverlängerungen verwendet wird, kommt aus Indien. Im südlichen Indien ist es üblich, dass hinduistische Frauen, Männer und sogar Babys ihr Haar einer Gottheit opfern und damit die Gottheit um ihren Segen bitten.
So sollte jeder gläubige Hindu mindestens einmal im Leben sein Haar der Gottheit gespendet haben, um für Segen und Glück anstehender Vorhaben zu bitten oder der Gottheit zu danken. Pilger mit einem prallen Sündenregister "entleeren" sich mit Ihrem Haar vor der Gottheit und leisten damit Abbitte.

Echthaar als Spende

In den großen indischen Tempelanlagen fallen somit ungeheure Mengen an freiwillig geopfertem Haar an.

Weiterverarbeitung der Haare zu Extensions und Co.

Durch die stetig steigende Nachfrage nach Haarverlängerungen und Perücken in den USA, Afrika und Europa hat sich so ein sehr profitables Geschäft für die Tempel entwickelt, mit einer nie versiegenden Quelle an hochwertigem Haar. Neben den Spendern gibt es auch Frauen, die ihr langes Haar privat an Fachhändler verkaufen.
Das kurze Haar der Männer wird zu Make-up Pinsel o.ä. weiterverarbeitet, das wertvolle lange Frauenhaar wird fast ausschließlich exportiert. Meist wird es in China und teils Europa zu Haarverlängerungen, Extensions oder Perücken weiterverarbeitet, um dann in Europa, Afrika oder USA Frauen mit kurzem Haar in Form von Extensions zu einer neuen Haarpracht zu verhelfen.

Weiterverarbeitung der Haare #1

Der Rasierklinge entkommen auch die Kleinsten nicht...

Weiterverarbeitung der Haare #3