« zum Ratgeber

FAQs

Haarverdichtung – FAQs

Viele Frauen wünschen sich dichte, lange Haare. Mit einer Haarverdichtung ist dies ohne Probleme möglich. Welche Punkte sind dabei zu beachten?

Welche Haarverdichtungen gibt es?

Grundsätzlich können Haarverdichtungen aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Die beste Methode ist allerdings das Echthaar. Hierfür spenden hauptsächlich indische Frauen als eine Art Opfergabe ihr lang gewachsenes, unbehandeltes Haar. Da indisches Haar dem europäischen sehr ähnlich ist, eignet sich dieses sehr gut für die Verdichtung.

Es wird nach dem Schnitt gebleicht, gekämmt, gefärbt und anschließend für die unterschiedlichen Haarverdichtungen weiterverarbeitet. Mit dem Haar kann somit alles gemacht werden, was mit dem eigenen Haar auch funktioniert. Färben, Locken, Glätten und Waschen stellen kein Problem dar.

Im Gegensatz dazu sind Haarverdichtungen aus Kunsthaar qualitativ wesentlich schlechter. Sie können nur mit Trockenshampoo gewaschen und nicht frisiert werden. Auch verfilzen sie schnell, so dass es schnell erkennbar ist, dass Kunsthaar für die Verdichtung eingearbeitet wurde.

Die Echthaar-Verdichtungen können auf verschiedene Weise ins eigene Haar eingearbeitet werden:

  • Bonding Extensions
    Das sind Strähnchen, die am Ende mit einer Kreatinplatte zusammengehalten werden. Die Platten werden am Haaransatz in das echte Haar mithilfe von Hitze angeschweißt.
  • Tape Extensions
    Tapes sind Klebestreifen, an denen die Strähnchen festgemacht sind. Das eigene Haar wird am Haaransatz zwischen zwei Klebestreifen geklebt.
  • Microring Extensions
    Microrings haben am Strähnenende einen kleinen Ring, der am Haaransatz des Eigenhaares festgedrückt wird.
  • Clip-In Extensions
    Clip Ins werden am Haaransatz ins eigene Haar mithilfe einer Spange geklippt.

Wer macht Haarverdichtungen?

Natürlich sind Haarverdichtungen durch den Friseur die bequemste, qualitativ hochwertigste, aber zugleich auch teuerste Möglichkeit.

Während Clip Ins ohne Probleme selbst ins eigene Haar eingefügt werden können, sollte beim Einarbeiten von Tapes zumindest eine erfahrene Freundin behilflich sein. Für Microrings und Bondings empfiehlt sich der Besuch beim Friseur.

Wie lange halten Haarverdichtungen?

Die Haltbarkeit hängt stark von der Art der Befestigung, Pflege und Beschaffenheit der eigenen Haare ab. Sind die Haare stark fettend, lösen sich die Verdichtungen schneller. Wachsen die Haare zügig, sieht man den Ansatz früher. Wird ein Shampoo verwendet, das nicht für Verdichtungen geeignet ist, werden diese strohig oder lösen sich.

Gut eingearbeitete Verdichtungen, die gepflegt werden, halten bis zu sechs Monate. Danach werden sie aus dem Haar gelöst und können wieder verwendet werden.

Wie viele Strähnen braucht man für eine Haarverdichtung?

Das ist individuell verschieden. Möchte man mehr Volumen erzielen, so benötigt man deutlich mehr Strähnen, sowohl neben- als auch übereinander, als für punktuelles Ausgleichen oder Setzen von Farbakzenten. Je dünner das Haar ist, desto mehr Strähnen müssen eingearbeitet werden, um Volumen zu erreichen.

Wie viel kostet eine Haarverdichtung ungefähr?

Prinzipiell ist es empfehlenswert, mehr Geld für gute Verdichtungen zu investieren und diese auch beim Friseur anbringen zu lassen, als nicht zufrieden zu sein und oft nachbessern zu müssen. Die Preise variieren dabei je nach Material, Menge, Länge und Friseur. Alle Preise, sowie weitere Tipps findet Ihr in unserem Onlineshop auf den Produktseiten der Extensions sowie den speziellen FAQs jedes Extension-Typs:

Was gibt es bei einer Haarverdichtung zu beachten?

  • Man sollte sich im Vorfeld Gedanken machen, welches Ergebnis angestrebt werden soll.
  • Wichtig ist zudem, die Haare zu pflegen und mit Feuchtigkeit durch ein spezielles Shampoo zu versorgen, damit sie möglichst lange halten.
  • Die Haare müssen mindestens so lang sein, dass der Ansatz der Verdichtungen durch das Deckhaar verdeckt werden kann.

« zum Ratgeber