Woher kommt unser indisches Echthaar?

Auf der Reise zu den Wurzeln…

Was einem neben den traditionellen, farbenfrohen Gewändern der indischen Frauen sofort auffällt, wenn man durch die Straßen indischer Städte läuft, ist deren Haarpracht, die man in Europa in diesem Maße kaum zu sehen bekommt. Mit weißen Blüten verzierte Zöpfe oder offen getragenes Haar von mehr als einem Meter Länge sind keine Seltenheit, sondern Normalität.
Echthaar-Extensions, Haarverlängerungen oder Perücken, wie sie vor allem in Europa, Afrika und den USA beliebt sind, sind hier gar nicht oder nur vom Hörensagen bekannt.

Auf der Reise zu den Wurzeln vom indischen Echthaar

Haarpflege in Indien

Das Haar indischer Frauen ist für seine Schönheit berühmt. Indische Frauen schneiden ihr Haar so gut wie nie, so dass eine Haarpracht von einem Meter Länge oder mehr auf den Straßen Indiens üblich sind. Außerdem pflegen indische Frauen ihr Haar sehr sorgfältig mit Naturprodukten, so dass das Haar nicht beschädigt wird. Das Haar wird im südlichen Teil Indiens auch nicht gefärbt oder getönt. Somit weist das Haar, das in den Tempeln gespendet wird, zum einen sehr großen Teil hervorragende Qualität auf.

Indische Frauen mit langen Zöpfen

Indische Frau mit langem Zopf

Haare als Spenden

Indisches Haar ist für die Herstellung von Extensions, aber auch bei den Anwenderinnen, besonders beliebt. Es überzeugt durch seine hervorragende Qualität und ist dem europäischen Haar sehr ähnlich. Eine andere und oft gelesene Bezeichnung ist "indisches Tempelhaar". Denn der Großteil der verfügbaren Haare stammt tatsächlich aus indischen Tempelanlagen. Dort spenden gläubige Inder und Inderinnen ihr Haar als Tempelopfer.

Inder und Inderinnen spenden Ihr Haar in einem Tempel

Weiterverarbeitung der Haare zu Extensions und Co.

Durch die stetig steigende Nachfrage nach Haarverlängerungen und Perücken in den USA, Afrika und Europa hat sich so ein sehr profitables Geschäft für die Tempel entwickelt, mit einer nie versiegenden Quelle an hochwertigem Haar. Die Tempelmönche erkannten die Nachfrage nach langem Haar in Zöpfen und verkaufen dieses hochwertige Schnitthaar. Allerdings gibt es zwischenzeitlich auch einen vom Tempel unabhängigen Fachhandel, wo indische Frauen ihr langes Haar als Rohhaar verkaufen.

Das kurze Haar der Männer wird zu Make-up Pinsel o.ä. weiterverarbeitet, das wertvolle lange Frauenhaar wird fast ausschließlich exportiert. Meist wird es in China und teils Europa zu Haarverlängerungen, Extensions oder Perücken weiterverarbeitet, um dann in Europa, Afrika oder USA Frauen mit kurzem Haar in Form von Extensions zu einer neuen Haarpracht zu verhelfen.

Indische Frau bei der Spende Ihrer Haare in Indien

Indisches Haar erfordert durch seine dem europäischen Haar sehr ähnliche Struktur keine aggressive chemische Vorbehandlung, wie dies bei chinesischem Haar der Fall ist. Allerdings kann indisches Haar die Nachfrage nach der Vielzahl an Farbnuancen nicht erfüllen. Daher wird es vor der Weiterverarbeitung schonend gebleicht und gefärbt. Diese Behandlung verzeiht indisches Haar jedoch ohne negative Auswirkungen auf seine Schönheit. Denn auf Qualität bedachte Hersteller verarbeiten ausschließlich gesundes und gepflegtes Haar. So behält indisches Haar eine intakte Schuppenschicht und seinen natürlichen Glanz und neigt nicht zum Verfilzen.

Tempel in dem das Haar gespendet werden kann

Der Rasierklinge entkommen auch die Kleinsten nicht...

Kind nach dem Spenden seines Haares