Russisches Haar

Russisches Haar ist unter verschiedenen Bezeichnungen verfügbar. Abhängig davon, wie genau die Herkunft differenziert wird, werden sie als kaukasisches, usbekisches oder slawisches Echthaar bezeichnet. Oft sogar als europäisches Haar. Wobei diese Aussage nicht korrekt ist. Denn in der Regel stammt russisches Haar aus Usbekistan, Kasachstan, Armenien, Georgien oder Aserbaidschan.

Ein typisches Merkmal dieses Haars ist seine hohe Qualität. Denn es ähnelt in seiner Struktur stark dem europäischen Haar. Daher ist eine intensive und das Haar schädigende Vorbehandlung, wie sie bei chinesischem Haar erforderlich ist, nicht nötig. Ein wichtiger Aspekt ist, dass hochwertiges russisches Haar als Zopf geschnitten wird und der Fokus bei der Auswahl der Haare auf der Haargesundheit liegt. Wie indisches Haar wurde auch Haar aus Russland von seiner ehemaligen Besitzerin weder gefärbt noch mit anderen aggressiven Chemikalien behandelt.

Russisches Echthaar ist in den meisten Fällen von sehr guter Qualität

Hochwertiges russisches Haar wird geschnitten und sanft gewaschen. Um die die edle Remy-Premiumqualität zuverlässig zu sichern, prüfen spezialisierte Fachkräfte das Haar auf seine einwandfreie Gesundheit. Die Schuppenschicht muss intakt sein und das Haar in einer Wuchsrichtung liegen. Genausowenig dürfen Anteile von Fremd- oder Kunsthaaren vorhanden sein. Auf Silikonlayer wird bei diesen Produkten genauso verzichtet wie auf das sogenannte ausdünnen. Hochwertiges Haar aus Russland neigt nicht zum Verfilzen und weist einen natürlich seidigen Glanz auf. Als Extensions in das Eigenhaar eingearbeitet, integriert es sich unauffällig und wirkt wie Ihr Eigenhaar.

Russisches Haar kann als Haartressen genauso verwendet werden wie für Bonding-, Tape- oder Microring-Extensions.